OHE: Winsen - Niedermarschacht

Eine richtig typisch-norddeutsche Bimmelbahn wird von der Osthannoverschen Eisenbahn (OHE) zwischen Winsen Süd und Niedermarschacht betrieben. Wo schon jahrzehntelang kein Personenverkehr mehr besteht, sorgen noch immer einige Güterkunden mit regelmäßigem Frachtaufkommen für ein Befahren dieser romantischen Strecke durch die Marsch. Die OHE verfügt(e) zudem über eine faszinierende Vielfalt an Dieselloks, so dass immer wieder andere Loktypen vor den planmäßigen Güterzügen zum Einsatz gelangen.

Eine Weitergabe der Fotos ohne Copyright-Vermerk ist verboten. Gewerbliche Nutzung nur nach vorheriger Absprache mit dem Bildautor. Die Bilddateien sind bis zu 180 KB groß. Das Laden der Vorschaubilder auf dieser Seite kann mit 56K-Modem eine Minute dauern.

Die Bilder:
Es geht gleich richtig zur Sache. Am 20.07.1998 herrschte wie stets im Sommer Hochbetrieb im Kaliverkehr. Besonders lange Züge werden zweiteilig gefahren, da im OHE-Bahnhof Winsen Süd die Strecke von / nach Tönnhausen - Niedermarschacht nur über eine Spitzkehre mit beschränkter Länge an den Bahnhof angeschlossen ist. Die 150073 hat ihre Leerwagen soeben aus der Kehre in den Bahnhof Winsen Süd geschoben, während die 60023 mit ihrem Zugteil noch draußen wartet.
Nachdem die 150073 mit ihren Wagen die Spitzkehre verlassen hat, setzt sich die 60023 mit dem zweiten Zugteil aus Tönnhausen in Bewegung, um über die Spitzkehre in den Bahnhof zu gelangen. Die 60023 war damals noch eigens in Winsen stationiert, um Verschubdienste in Tönnhausen zu erledigen - aber auch, um den Planzug nach Niedermarschacht zu fahren, wenn dieser von Celle her mit einer sechsachsigen 2000er-Lok bespannt war, die für die Piste nach Niedermarschacht zu schwer ist.
Ein wahrhaftes Sounderlebnis bot ihre größere Schwester, die 120051, die am 20.10.1999 den Planzug von Celle "durchs Gebirge", also über das landschaftlich reizvolle OHE-Netz quer durch die Lüneburger Heide, nach Winsen-Süd gebracht hatte, und die nun aus der Spitzkehre heraus die Fahrt nach Niedermarschacht fortsetzt. Beim Beschleunigen ließ der Schiffsdiesel aus dem Hause MaK jede Fahrstufen-Aufschaltung zu einem Klangerlebnis erster Güte werden.
Die Strecke führt einmal quer durch die Winsener Wohngebiete. Erst am ehemaligen Bahnhof Winsen Nord ist der Stadtrand erreicht. Am 20.10.1999 wurde die 120051 auf der Rücktour von Niedermarschacht bei der Durchfahrt durch den ehemaligen Bahnhof beobachtet. Wenn man von den OHE-Loknummern die letzten zwei (Ordnungs-)Ziffern streicht, erhält man übrigens die PS-Leistung der Lok offengelegt. Die 120051 leistet also 1200 PS.
In Tönnhausen zweigt von der Strecke nach Niedermarschacht das Anschlussgleis zum Hafen Tönnhausen ab. Hier findet eine rege Kali-Verladung in LKWs statt (der Hafen am Ilmenau-Kanal an sich ist also von keiner Bedeutung). Dieses Anschlussgleis quert einen kleinen Graben auf einer nur aus Träger und Gleis bestehenden Brücke, die am 20.07.1998 von der Winsener Ortslok 60023 befahren wird.
Das Gleis nach Niedermarschacht führt nun immer zu Füßen des Ilmenau-Kanal-Deiches entlang. Am 16.07.1997 war eine der gewaltigen 2000er-Loks "übern Berg" nach Winsen gekommen, so dass die Ortslok 60023 gefordert war, die Chemie-Wagen nach Niedermarschacht weiter zu befördern. Westlich von Mover findet die Begegnung mit einer Schafherde statt.
In der Ortslage Fahrenholz verlässt die Kleinbahn den Fuß des Deiches und erklimmt dessen Krone. Ein Hof mit herbstlich gefärbten Ranken-Gewächsen am westlichen Ortsrand von Fahrenholz diente am 26.09.1997 als Kulisse für den dreimal wöchentlich verkehrenden Plan-Güterzug, der an diesem Tage von 120071 gezogen wurde.
Einige Meter weiter präsentiert sich jeder Zug dann extrem fotografenfreundlich auf dem Deich des Ilmenau-Kanales vor den Höfen der romantisch-einsam gelegenen Ortschaft Fahrenholz. Am 20.07.1998 obliegt es der 150073, eine beträchtliche Sammlung Kesselwagen in Richtung Niedermarschacht zu befördern.
Hinter der Ortschaft Oldershausen wendet sich die Strecke nordwärts und führt direkt auf die Elbe zu. Am 20.10.1999 ist der Schiffsdiesel der 120051 schon von weitem zu hören, bevor die Lok auf ihrer Rückfahrt von Niedermarschacht dann in gemächlichem Tempo entlang verschiedener Knicks und Buschreihen durch die Wiesen bummelt.
Nur ein kurzes Stück weiter quert die Strecke auf einer Minimal-Brückenkonstruktion die Ilau. Hier befindet sich die 120051 am 20.10.1999 noch auf der Hinfahrt nach Niedermarschacht.
Unmittelbar vor Niedermarschacht ist dann auch der Hauptkunde der Bahn, die Firma Bock-Chemie, erreicht. Das Streckengleis führt mitten durch das Werksgelände hindurch. Da auf dem Gleis die zu be-/entladenden Wagen das gesamte Wochenende über abgestellt sind, konnte der Sonderzug, der sich am 07.06.1998 nach Niedermarschacht verirrte, leider nicht in den Endbahnhof einfahren, sondern musste vorm Werkstor wenden.
Die 120051 hatte dagegen mehr "Glück". Sie erreichte am 20.10.1999 den hinterm Werksgelände gelegenen Bahnhof Niedermarschacht. Hier gestaltet sich an den drei Verkehrstagen des Güterzuges ein heftiges Rangiergeschäft, da die Lok die im Werk stehenden Wagen erstmal vor sich her in den Bahnhof schieben muss. Dann beginnt eine meist aufwändige Rangierarbeit, um die zum Abtransport fertigen Wagen an die Spitze zu stellen. Die restlichen Wagen werden im Werk dann einfach auf dem Streckengleis stehen gelassen.

Nachmittags machen sich die Züge dann auf den Rückweg von Winsen über die lange "Gebirgsstrecke" in Richtung Soltau und Celle. Doch davon erzählt der Blockwärter Euch ein anderes Mal...

Wer mehr über den interessanten Betrieb der OHE wissen möchte, kann sich auf der Website von Klaus-Dieter Tröger über Loks, Strecken und Geschichte informieren.

Die neuen Galerien . . Zurück zum Eingang